Die Dreifaltigkeitskirche

Dreifaltigkeitskirche

Die ev. Dreifaltigkeitskirche in Stuttgart-Münster wurde in den Jahren 1954/55 errichtet als Ersatz für die im Krieg zerstörte Kirche auf dem Gelände des heutigen Wohn- und Pflegestifts. Das Grundstück hatte die Kirchengemeinde schon in den 30er Jahren erworben, um eine zweite Kirche in der außerhalb des alten Ortskerns entstehenden Siedlung errichten zu können.

Als Architekt der Dreifaltigkeitskirche wirkte Baurat Dr. Walter Zoller, von dem auch die äußerlich fast baugleiche Wallmerkirche in Untertürkheim stammt.

Die Kirche ist sonntags morgens zu den Gottesdiensten ab 9:00 Uhr geöffnet.

 

 

Eingangsbereich

Das neugestaltete Foyer

Da die Kirche am Hang erbaut ist, betritt man vom Haupteingang aus zunächst ein Foyer, von dem rechts und links zwei Treppenaufgänge in das Kirchenschiff führen. Auf dieser Ebene befinden sich der Gruppenraum, die Sanitäranlagen und eine kleine Teeküche.

Das Foyer wurde 2012 neu gestaltet und in seiner ursprünglichen Größe wiederhergestellt. Hier finden der Kirchenkaffee sowie Stehempfänge statt.

Kirchenschiff

Das Kruzifix von Ulrich Henn

Hier fällt der Blick auf den großen Rundbogen, der das Schiff zum Chor hin abschließt und auf das große Kruzifix von Ulrich Henn, das den Chorraum beherrscht. Im Chor ist eine Beleuchtung installiert, die rechts und links des Kreuzes einen Schatten erzeugt, so dass der Betrachter meint, die Kreuzigungsgruppe auf Golgatha vor sich zu haben.

Der Engelturm

Engelturm von Peter Sonder

Rechts des Chors steht eine Holzskulptur des einheimischen Bildhauers Peter Sonder. Diese Plastik, die 1990 entstand, trägt den Titel „Engelturm“. Der unterste Engel steht auf einem relativ schmalen Fuß. Die übrigen drei sind rechts und links dieses Engels auf unterschied­lichen Höhen angeordnet. Dadurch scheinen sie im Raum zu schweben und laden den Betrachter zum Nachdenken über das Geheimnis von Engelwesen ein.